Nächste Newsfermer

Entscheid im ordentlichen Verfahren: Zwei Spielsperren und Busse gegen Fabrice Herzog vom HC Davos

Mehr lesen

HCD: Simon Knak sagt (vorerst) mal good bye

05/12/2020 13:07:30Planète Hockey / BM   Quelle : HC DavosArtikel 2 075 Mal gesehen

© Foto HC Davos -

Erst die Coronapandemie hat es ermöglicht: Statt bei den Portland Winterhawks in der kanadischen Juniorenliga WHL spielt der 18-jährige Simon Knak in diesem Herbst mit dem HC Davos bei den Grossen – am Freitagabend im Heimspiel gegen Ambri vielleicht zum letzten Mal.

Am Mittwochabend beim 4:2-Heimsieg gegen die Rapperswil-Jona Lakers liess sich Simon Knak zwar keinen Skorerpunkt notieren, doch der 18-Jährige fiel als „Feuerwehrmann“ auf. In der Aufstellung im vierten Block nominiert, stürmte der 1,85 Meter grosse und 86 Kilogramm schwere Flügel in der ersten Linie, selbst im Powerplay, als Fabrice Herzog zwölf Strafminuten absass. „Ich durfte helfen, wo man mich brauchte und versuchte einfach, das Beste daraus zu machen. Es ist immer cool, wenn man spielen kann“, sagt Knak nach der Partie, worauf er die Partie im Stil eines Routinier analysiert: „Wir dominierten weitgehend und erarbeiteten uns viele Torchancen. Weil uns aber das Glück im Abschluss fehlte, gerieten wir im Mitteldrittel vorübergehend mit 1:2 in Rückstand. Im Schlussabschnitt zeigten wir eine gute Reaktion. Ich bin zufrieden mit den drei Punkten.“

Weitere drei Zähler möchte Knak am Freitagabend im Heimspiel gegen Ambri einfahren. Es könnten seine drei letzten im HCD-Dress werden. Denn am Sonntag rückt Knak ins Schweizer U20-Nationalteams ein, das ab Weihnachten die Weltmeisterschaft bestreitet. Und im neuen Jahr beginnen vielleicht seine Winterhawks die Saisonvorbereitung. Vorerst erwartet Knak aber noch eine umstrittene Partie gegen Ambri: „Ambris Spieler sind rieisige Kämpfer. Die geben in jedem Spiel alles. Wir müssen unseren Game Plan einhalten und sehr diszipliniert auftreten. Dann können wir gewinnen.“

Die letzte Saison hatte Knak für die Portland Winterhawks in der Western Hockey League (WHL), einer der drei kanadischen Top-Juniorenligen, bestritten. Als sich wegen der Coronapandemie in Nordamerika ein langer Unterbruch des Eishockeybetriebs abzeichnete, schloss er sich Anfang August dem HCD an. „Das war einer meiner besten Entscheide, die ich in meiner noch jungen Hockeykarriere traf“, sagt Knak jetzt, vier Monate später. „Ich wurde in Davos vom Team super aufgenommen und erhielt das Vertrauen des ganzen Coachingstaffs. Beim HCD konnte ich viel spielen. Nun bin ich super vorbereitet, sofern es denn in Nordamerika in der WHL auch losgehen sollte.“

Schneller und härter
Beim HCD sammelte Knak seine ersten Erfahrungen im Männer-Eishockey. Der Flügelstürmer kam in allen zehn Meisterschaftsspielen (je zwei Tore und Assists) und in den beiden Cuppartien zum Einsatz. Knak spricht „von einem grossen Unterschied im Vergleich zum Junioren-Hockey. „Es wird schneller gespielt und ist viel körperbetonter. Da musst du deine Stärken ausspielen. Wenn du das nicht machst, lieferst du einen schlechten Match ab. Unglaublich wichtig ist die Leistungskonstanz; du darfst dir keine Schwankungen zwischen Hochs und Tiefs leisten. Daran arbeite ich. Ich glaube, dass ich mich verbessern konnte.“

Knak zählt zu den talentiertesten Schweizer Eishockeyanern mit Jahrgang 2002. Die National Hockey League bleibt sein grosses Ziel, obwohl er im diesjährigen NHL-Draft nicht gezogen wurde. Anschauungsunterricht aus nächster Nähe genoss er in den letzten Wochen bei NHL-Superstar Joe Thornton. „Thorntons Ruhe am Puck ist unglaublich. Ich kenne keinen anderen Spieler, der das so cool wie Joe macht“, schwärmt Knak. „Beeindruckt hat mich auch seine Mentalität zum Hockey. Nach dem Mannschaftstraining geht er noch in den Kraftraum; er legt Sonderschichten ein. Als junger Spieler kann ich viel von ihm abgucken.“

Einzelisolation vor der WM
Am Sonntag beginnt Knak mit der Schweizer U20-Nationalmannschaft die WM-Vorbereitung mit einem Trainingslager in Zug. Eine Woche später fliegt das Team an den WM-Austragungsort Edmonton. Die Coronapandemie macht die WM besonders speziell. Sämtliche Nationen leben und spielen in einer „Bubble“. Die ersten vier Tage nach der Ankunft in Kanada muss jeder Spieler in kompletter Isolation allein in einem Einzelzimmer verbringen. Das Essen wird vor die Zimmertüre gestellt. Verbindung nach wird nur mittels Zoom-Call und Handy möglich sein. „Das wird eine wichtige Zeit, damit wir unser Ziel erreichen“, sagt Knak. Und das ist kein bescheidenes. „Wir wollen eine Medaille holen“, betont der aktuelle HCD-Stürmer.

Was nach der U20-WM geschieht, hat Knak noch keine Ahnung. Erst kürzlich telefonierte er mit den Verantwortlichen der Portland Winterhawks. „Alle sind wegen Corona am Hadern“, erzählt Knak. Der einmal für 8. Januar geplante Meisterschaftsstart in der WHL wird verschoben, bestenfalls wohl in den Februar. „Wenn das geschieht, werde ich nochmals zum HCD zurückkehren“, steht für Knak fest.

Lesen Sie den Artikel auf französisch

News vorherige und nächste SCL Tigers: Marcus Nilsson folgt auf Erik Brännström Entscheid im ordentlichen Verfahren: Zwei Spielsperren und Busse gegen Fabrice Herzog vom HC Davos
27/08/2021 12:47:41

EHCB: Gaëtan Haas neuer Teamcaptain

Das neue Captain-Team wurde bestimmt. Neu übernimmt NHL-Rückkehrer Gaëtan Haas die Rolle des Captains, unterstützt wird er durch die beiden Captain-Assistenten Kevin Fey und Toni Rajala. ...
27/08/2021 12:26:56

SCRJ Lakers verpflichten Zack Mitchell

Die SC Rapperswil-Jona Lakers verpflichten den kanadischen Stürmer Zack Mitchell als Ersatz für den verletzten Steve Moses bis Saisonende 2021/22. Der 28-jährige Stürmer absolvierte die letzten beiden...
24/08/2021 12:32:47

Der HCAP erhält die Lizenz für die Saison 2021/2022

Der Hockey Club Ambrì-Piotta freut sich, mitteilen zu können, dass er von der Kommission der National Hockey League die Spiellizenz für die Saison 2021/2022 in erster Instanz erhalten hat. Dieser w...
23/08/2021 22:57:25

Thomas Imhof wird neuer Geschäftsführer der Lakers Nachwuchs AG

Die SC Rapperswil-Jona Lakers freuen sich, mit Thomas Imhof einen ebenso kompetenten wie engagierten Mann für die Nachfolge von Thomas Walser als Geschäftsführer Nachwuchs gefunden zu haben. Thomas Im...
23/08/2021 20:16:58

HCAP Boris Martinoni neuer Kommerzieller Leiter

Der Hockey Club Ambrì-Piotta gibt bekannt, dass Boris Martinoni ab 1. September 2021 neuer Kommerzieller Leiter der HCAP SA wird. Boris Martinoni wurde am 18. Juni 1985 geboren, ist verheiratet und...
Resultate
So 28.11.21 - 6 : 3
Resultate
Aktuell