Nächste Newsfermer

U18-Frauen-Nati mit positiven Testspielen

Mehr lesen

Spezielles Spiel für Ambrìs «Johnny Hockey»

16/10/2018 12:43:22Planete Hockey / BM   Quelle : SIHFArtikel 2 615 Mal gesehen

Am 21. Oktober trifft der HC Ambrì-Piotta im Achtelfinale des Swiss Ice Hockey Cup zu Hause auf den Lausanne Hockey Club. Für Johnny Kneubuehler (22), der von den Waadtländern diese Saison in die Leventina gewechselt hat, wird es ein spezielles Duell.

Die Calgary Flames haben mit Johnny Gaudreau ihren «Johnny Hockey» im Sturm. Beim HC Ambrì-Piotta heisst der Johnny der Tessiner Kneubühler. Geboren in Reiden an der Grenze des Kantons Luzern zum Aargau bestritt der seine Juniorenkarriere am Genfersee zuerst bei Servette und später in Lausanne. Für ihn wird das Cup-Duell kein Spiel wie ein anderes, denn er spielte seit den Elite-Junioren für Lausanne und kam auf mehr als 100 Einsätze mit der ersten Mannschaft bevor er in der Sommerpause in die Leventina wechselte.



Johnny Kneubühler, sie spielten letzte Saison noch beim Lausanne HC. Es war eine komplizierte Saison, die enttäuschend endete mit drei Trainern und wenig Eiszeit für euch Junge.
Es war sicherlich eine komplizierte Saison, auch wegen den Trainerwechseln war es für die Jungen wie mich sehr schwierig das Vertrauen des Coaches zu erhalten. Tatsache ist, dass die Coaches vor allem den erfahrenen Spielern mehr Eiszeit gaben. Wir hätten sicherlich die Qualitäten gehabt um uns für die Playoffs zu qualifizieren, doch aus irgendeinem Grund fanden wir nie die nötige Konstanz, bzw. die einzige Konstante in unserer Saison war die Inkonstanz. Nach einem guten Spiel folgte immer ein schlechtes und so ist es natürlich schwierig seine Ziele zu erreichen.

Welches Hobby pflegt Johnny Kneubühler wenn er nicht gerade Eishockey spielt ?
Mein grösstes Hobby ist die Gitarre. Meine Lieblingslieder sind alle Klassiker der 70er- und 80er-Jahre und ich habe auch schon Konzerte im Freundeskreis gegeben. Es ist ein Hobby, bei dem ich gut abschalten und meine Kreativität einbringen kann.

Sie haben sich für den Wechsel nach Ambrì entschieden. Damit spielen Sie zum ersten Mal ausserhalb der Romandie. Was hat Sie überzeugt? Die neue Philosophie bei Ambrì unter dem Duo Cereda-Duca ?
Nach dem Abschluss der letzten Saison war für mich effektiv der Zeitpunkt gekommen um ein neues Kapitel in meiner Karriere aufzuschlagen. Ich hatte ein sehr interessantes Gespräch mit Coach Luca Cereda, der mir erklärt hat, welche Werte für ihn zählen. Jeder Spieler muss sich den Platz im Team erkämpfen, niemand erhält etwas geschenkt. Das Alter spielt bei ihm absolut keine Rolle, es spielt, wer schon im Training mehr Hunger zeigt und den Platz in der Aufstellung unbedingt will. Damit hat er mich überzeugt und daher war es für mich eine leichte Entscheidung, die Offerte von Ambrì anzunehmen.

Wo sehen Sie persönlich Ihr grösstes Verbesserungspotenzial ?
Ich glaube, dass ich mich vor allem in der Aggressivität verbessern kann, so wie es der Philosophie von Cereda entspricht. Mit einem aggressiven Forechecking versuchen die Scheibe zu erobern. Ich habe die läuferischen Qualitäten um dies noch besser umzusetzen.

Am 21. Oktober kommt der LHC in die Valascia zum Cup-Achtelfinal. Sie werden auf viele bekannte Gesichter treffen. Es wird wohl kein Spiel wie ein anderes ?
Wir treffen noch vorher in der Meisterschaft aufeinander, aber für mich persönlich ist das Cupspiel sehr wichtig, dieser Wettbewerb erlaubt dir in fünf Spielen eine Trophäe zu gewinnen. Daher freue ich mich jetzt schon auf diese Partie, in der wir alles unternehmen wollen, um ins Viertelfinal zu kommen, auch wenn wir wissen, dass sich die Lausanner verstärkt haben. Aber mit der Unterstützung unserer Fans können wir es schaffen. Es ist für niemanden leicht in der Valascia zu gewinnen und wir werden unsere Haut so teuer wie möglich verkaufen. Für mich persönlich ist es natürlich eine zusätzliche Motivation, in einer solch wichtigen Partie ausgerechnet gegen meinen Ex-Klub spielen zu dürfen.

Erzählen Sie uns zum Abschluss, wie Ihre Integration bisher verläuft und wie es ist unter Cereda zu arbeiten...
Ich wurde in der Mannschaft sehr gut aufgenommen. Es hat nicht nur die Romands wie Lauper, N’Goy und Manzato, sondern auch diverse jüngere Spieler, die ich aus der Junioren-Nationalmannschaft kenne. Ich habe einen guten Kontakt zu allen Spielern, auch zu den Deutschschweizern. Wir haben eine coole Mischung in der Mannschaft. Was Luca Cereda von anderen Coaches unterscheidet ist vor allem die Tatsache, dass er in jedem Training von uns das Maximum verlangt. Es gibt keinen Tag, an dem man es ruhiger angehen kann. Er verlangt, dass wir schon im Training konstant sind. Wir werden in jedem Training gefordert und es gibt unter ihm keine «Comfort Zone», sondern nur Vollgas, wenn du auf dem Eis bist.

Lesen Sie den Artikel auf französisch

News vorherige und nächste Highlights KHL: St. Petersburg vs. Spartak Moskau 3:2 n.V U18-Frauen-Nati mit positiven Testspielen
27/08/2021 12:47:41

EHCB: Gaëtan Haas neuer Teamcaptain

Das neue Captain-Team wurde bestimmt. Neu übernimmt NHL-Rückkehrer Gaëtan Haas die Rolle des Captains, unterstützt wird er durch die beiden Captain-Assistenten Kevin Fey und Toni Rajala. ...
27/08/2021 12:26:56

SCRJ Lakers verpflichten Zack Mitchell

Die SC Rapperswil-Jona Lakers verpflichten den kanadischen Stürmer Zack Mitchell als Ersatz für den verletzten Steve Moses bis Saisonende 2021/22. Der 28-jährige Stürmer absolvierte die letzten beiden...
24/08/2021 12:32:47

Der HCAP erhält die Lizenz für die Saison 2021/2022

Der Hockey Club Ambrì-Piotta freut sich, mitteilen zu können, dass er von der Kommission der National Hockey League die Spiellizenz für die Saison 2021/2022 in erster Instanz erhalten hat. Dieser w...
23/08/2021 22:57:25

Thomas Imhof wird neuer Geschäftsführer der Lakers Nachwuchs AG

Die SC Rapperswil-Jona Lakers freuen sich, mit Thomas Imhof einen ebenso kompetenten wie engagierten Mann für die Nachfolge von Thomas Walser als Geschäftsführer Nachwuchs gefunden zu haben. Thomas Im...
23/08/2021 20:16:58

HCAP Boris Martinoni neuer Kommerzieller Leiter

Der Hockey Club Ambrì-Piotta gibt bekannt, dass Boris Martinoni ab 1. September 2021 neuer Kommerzieller Leiter der HCAP SA wird. Boris Martinoni wurde am 18. Juni 1985 geboren, ist verheiratet und...
Resultate
So 23.01.22 - 5 : 4
Resultate
Aktuell